Appenzeller Barthuhn

 

Appenzeller Barthuhn

Das Appenzeller Barthuhn ist Mitte des 19. Jahrhunderts im Ostschweizer Alpenraum entstanden.  ProSpecieRara wurde 1985 auf das Verschwinden des rebhuhnhalsigen Farbschlages der Appenzeller Barthühner aufmerksam und startete zusammen mit den letzten verbliebenen Züchtern ein Erhaltungszuchtprogramm.

Bärte für beide Geschlechter
Ihr auffälligstes und namengebendes Merkmal ist der Bart, den beide Geschlechter tragen. Er besteht aus Kinn- und Backenbart, die zu einer Einheit verwachsen. Als weiteren Kopfschmuck tragen sie einen breiten, kräftig roten Rosenkamm mit ausgeprägten Perlen. Stärker als bei manch anderer Hühnerrasse ist beim Appenzeller Barthuhn der Unterschied zwischen den Geschlechtern ausgeprägt, so macht der Güggel mit seinen kräftigen Farben und seinem prominenten sichelförmigen Schwanz der Bezeichnung des «stolzen Gockels» alle Ehre, während die unscheinbare Henne vor allem durch ihre deutliche Brustwölbung auffällt.

Ab einem Alter von ca. einem halben Jahr beginnen die Hennen mit dem Eierlegen. Rund 160 gelegte Eier pro Jahr, bei einem Gewicht von 55 g pro Ei, ist eine beachtliche Leistung. Die Eier haben eine cremefarbige, robuste Schale udn ein dunkelgelbes Dotter. Diese Eier sind wunderbar zum backen oder äussert delikat als Frühstückseier.

Bildquelle: Pro Specie Rara

Eier im 10er Pack ab Hof erhältlich Fr. 6.00